Geistliche Ausbildung

Prinzipien der geistlichen Ausbildung

  1. Der Seminarist soll die nötigen Informationen über die Spiritualität der katholischen Kirche und ihre geistlichen Traditionen erhalten, zugleich aber auch zu einer persönlichen und tragfä­higen Form geistlichen Lebens im Alltag finden.
  2. Die Semesterkreise mit dem Spiritual finden jeweils am Dienstagabend statt. Danach ist Silentium religiosum empfohlen, damit der Seminarist anschließend genügend Zeit hat, die Thematik für sich zu vertiefen und weiterzu­führen.
  3. Die Semesterkreise des ersten Studienabschnittes dienen der Grundlegung des geistlichen Lebens, wie es von jedem Christen ausgeübt werden soll, der zweite Studienabschnitt hat die Einübung in die priesterliche Spiritualität und den Lebensstil eines Weltpriesters zum Ziel.
  4. Grundvollzüge und -themen der christlichen und priesterlichen Spiritualität werden im Laufe der fünf Jahre mit je unterschiedlichen Akzenten erneut aufgegriffen und vertieft.
  5. Einzelne Themen der persönlichen und geistlichen Lebensgestaltung werden von den Semina­risten selbständig (schriftlich) erarbeitet und im Semesterkreis besprochen.
  6. Die Themen der Semesterkreise, wie sie im folgenden vorgestellt werden variieren je nach den Bedürfnissen und Fragen der Semi­na­risten bzw. ihrer aktuellen Situation.

Grundthemen der geistlichen Ausbildung

Erster Studienabschnitt

  • Grundübungen geistlichen Lebens (mit Hinführung zu den Exerzitien)
  • Grundfragen geistlichen Lebens(mit Nachbereitung der Exerzitien)
  • Gebet und Meditation; Sakramente
  • Evangelische Räte und christlicher Lebensstil; Berufung und Lebens­ent­scheidung

Zweiter Studienabschnitt

  • Amt und Dienst des Priesters (eine theologische Grundlegung)
  • Einübung in die Spiritualität des Priesters (eventuell als Exerzitien im Alltag)
  • Wie führe ich eine Geistliche Begleitung durch? (Darlegung der entscheidenden Pro­zesse und Krisen geistlichen Le­bens)
  • Wie sind Exerzitien und Einkehrtage durchzuführen?